Daten von Some Pharmaceutical Company - kuratiert von Toby Galbraith - aktualisiert am 14 July 2016

Indikation(en)

Akute u. chronische lymphatische und myeloische Leukämien. Maligne Lymphome, z. B. M. Hodgkin, Non-Hodgkin-Lymphome, Plasmozytom. Maligne solide Tumoren, z. B. Ovarialkarzinom, Hodenkarzinom, Mammakarzinom, kleinzelliges Bronchialkarzinom, Neuroblastom, Ewing-Sarkom. Bedrohlich verlaufende Autoimmunkrankheiten wie z. B. rheumatoide Arthritis, Arthropathia psoriatica, systemischer Lupus erythematodes, Sklerodermie, systemische Vaskulitiden (auch mit nephrotischem Syndrom), bestimmte Formen der Glomerulonephritis (z. B. mit nephrotischem Syndrom), Myasthenia gravis, autoimmunhämolytische Anämie, Kälteagglutinationskrankheiten; bei immunsuppressiver Beh. bei Organtransplantation.

Beschreibung, Darreichungsform und Dosierung

Beschreibung
1 Drg. enth.: Cyclophosphamid 1H2O 53,5 mg (entspr. 50 mg Cyclophosphamid H2O-frei). Cyclophosphamid H2O-frei).
Darreichungsform
Endoxan®
Dosierung
Glycerol 85%, Magnesiumstearat, Talkum, Calciumhydrogenphosphat 2H2O, Lactose 1H2O, Maisstärke, Hoechst Wachs E Pharma, Polysorbat 20, Carmellose-Natrium, Povidon mittl. MG 29 000, Macrogol 35 000, Calciumcarbonat, Saccharose, Farbstoff E 171.
Endoxan® Trockensubstanz iv., im. in Injektionsflaschen
Zus.: 1 Inj.-Fl. enth.: Cyclophosphamid 1H2O 106,9 mg/213,8 mg/534,5 mg/1069 mg (entspr. 100 mg/200 mg/500 mg/1000 mg
Weit. Bestandteile: Natriumchlorid 45 mg/90 mg/225 mg/450 mg.

Vorsichtsmaßnahmen, Nebenwirkungen and Gegenanzeigen

Besondere Vorsichtsmaßnahmen
C 110. Schwere Beeinträchtigung der Nierenfunktion. Abflußbehinderungen der ableitenden Harnwege, floride Infektionen. Akute hämorrhagische Zystitis.
Nebenwirkungen
C 110. 1. Trim: Kontraind./ bei vitaler Ind. ggf. Schwangerschaftsunterbrechung. 2. + 3. Trim.: Risikoaufklärung/Kontrazeption bei Ther. u. nach Abschluß (Dauer nach Prognose/Kinderwunsch). Männer: vor Ther. Beratung über Spermakonservierung.

Wechselwirkungen

Vor Therapiebeg. Ausschluß mögl. Abflußbehinderungen, Infekte sanieren, Elektrolythaushalt korrigieren. Bei gestörter Leber- /Nierenfunktion ständige Kontrollen, schwere Leber- u. Niereninsuff. bedingt Dosisreduktion, ebenso ggf. Kombinationsbeh. mit anderen myelosuppr. Medikamenten. Verweis auf die einschlägigen Tab. zur Dosisanpassung von Zytost. an die Blutbildwerte bei Zyklusbeginn u. die Nadir-angepaßte Zytostat.-Dos. B. Pat. im geschlechtsreifen Alter sollten empfängnisverhütende Maßnahmen getroffen werden, die nach Beendigung der Cyclophosphamid-Therapie mind. 6 Mon. aufrechterhalten werden.

Weitere Informationen

Kategorie Wert
Hersteller ASTA Medica AWD