Daten von N/A - kuratiert von Toby Galbraith - aktualisiert am 14 July 2016

Indikation(en)

Infektionen, verursacht durch Doxycyclin-empfindl. Krankheitserreger, z. B. d. Atemwege u. d. HNO-Bereiches, akute Schübe chron. Bronchitis, Sinusitis, Otitis media, Pneumonie durch Mykoplasmen, Rickettsien od. Chlamydien. Infekt. d. Urogenitaltraktes, Urethritis durch Chlamydien u. Ureaplasma urealyticum, akute Prostatitis, unkomplizierte Gonorrhoe (insb. b. gleichz. Chlamydieninf.). Infekt. d. weibl. Geschlechtsorgane, Syphilis b. Penicillin-Allergie, Harnwegsinfekt. (nur b. nachgewiesener Empf. d. Erregers). Infekt. d. Magen-Darm-Traktes, Cholera, Yersinien- od. Campylobacter-Infekt. Shigellen-Inf. b. Nachweis d. Empf. Malabsorptionssyndrome wie tropische Sprue u. Morbus Whipple. Ambulante Ther. v. Gallenwegsinfekt. Hauterkr. auch infizierte schwere Formen d. Akne vulg. u. Rosacea, Chlamydien-Konjunktivitis u. Trachom, Borreliosen wie Erythema chronicum migrans u. Lyme-Disease, seltene Infektionen, wie Bartonellose, Brucellose, Listeriose, Ornithose, Rickettsiose, Melioidose, Pest, Granuloma inguinale

Lernzonen

Eine Lernzone (LZ) ist ein Bereich der Webseite von egponline.org zur detaillierten selbstgelenkten medizinischen Bildung über eine Krankheit, ein Leiden oder ein medizinisches Verfahren.

Aufhebung der oralen Antikoagulation

Hier erhalten Sie Informationen über die Blutungsrisiken und die Behandlungsansätze zur Aufhebung der oralen Antikoagulation

Besuchen Sie Aufhebung der oralen Antikoagulation

Wissenszentrum – Transplantation

Sehen Sie Informationen zur Best Practice bei Organtransplantation und Fachgespräche zu verwandten aktuellen Themen.

Besuchen Sie Wissenszentrum – Transplantation

Ähnlich Inhalt in der globalen Ausgabe

Beschreibung, Darreichungsform und Dosierung

Beschreibung
1 teilbare Tbl. enth.: Doxycyclin 1H2O 104,1 mg/208,2 mg (entspr. 100 mg/200 mg Doxycyclin).
Darreichungsform
Doxymono® 100/-200
Dosierung
mikrokristalline Cellulose, Magnesiumstearat, Poly(O-carboxymethyl)stärke-Natriumsalz, Povidon, hydriertes Rizinusöl, hochdisp. Siliciumdioxid.

Vorsichtsmaßnahmen, Nebenwirkungen and Gegenanzeigen

Wechselwirkungen

T 15. Nachgewiesene Infekt. durch Pneumokokken, Staphylokokken u. Streptokokken sollten m. Doxycyclin nicht behandelt werden, weil die Resistenzsituation ungünstig ist.

 

Weitere Informationen

Kategorie Wert
Hersteller betapharm